MaxBounty works exclusively with digital products, usually about giving one’s email or signing up for a newsletter. MaxBounty has CPA, Pay-per-call, and CPL campaigns that you can choose from. MaxBounty is involved in a large number of verticals, including market research, real estate, social games, finance, dating, and diet, but is primarily designed for marketers seeking to acquire new leads.
Hi, Nice article. I am not sure about the process though. I can understand, finding a niche. But, when it comes to affiliate programs I get a little lost. Would I be promoting someone else's products? If so, no problem. I know I need to research high end products with gravity, are these products ones in certain stores, or companies, etc.?? If so, do I need to get permissions to be on an affiliate program with that company? Also, if it is products with a company, then how do I offer promotions on their products since they are not mine? Thank you, Nanette Vlahusich
In 2006, the most active sectors for affiliate marketing were the adult gambling, retail industries and file-sharing services.[21]:149–150 The three sectors expected to experience the greatest growth are the mobile phone, finance, and travel sectors.[21] Soon after these sectors came the entertainment (particularly gaming) and Internet-related services (particularly broadband) sectors. Also several of the affiliate solution providers expect to see increased interest from business-to-business marketers and advertisers in using affiliate marketing as part of their mix.[21]:149–150
One big difference between SkimLinks and VigLinks, however, is that once you’re approved by the company, you can choose to work with any merchant or program on its platform. SkimLinks has also published a white paper discussing its partnership with Buzzfeed, giving SkimLinks a lot of credibility. SkimLinks also has a higher tier of vetted merchants called “Preferred Partner” and “VIP” that both pay higher commissions than standard merchants.

He is the co-founder of Neil Patel Digital. The Wall Street Journal calls him a top influencer on the web, Forbes says he is one of the top 10 marketers, and Entrepreneur Magazine says he created one of the 100 most brilliant companies. Neil is a New York Times bestselling author and was recognized as a top 100 entrepreneur under the age of 30 by President Obama and a top 100 entrepreneur under the age of 35 by the United Nations.
Die Reichweite bei Gutscheinen wird durch die hohe Aussendung erreicht. Allerdings ist damit noch nicht die Relevanz ermittelt. Die Relevanz eines Gutscheines kommt erst dann zum Tragen, wenn der Kunde diesen auch einlöst. Stand bisher immer wieder das sogenannte Gießkannenprinzip im Vordergrund, wird dieses bereits von zahlreichen anderen Methoden abgelöst, die weitaus effektiver sind. So wird die Relevanz auch von Affiliate-Programmen unterstützt. Kann der Hersteller erst durch das Einlösen eines Gutscheines einen Gewinn verzeichnen und nicht bereits durch die Versendung, wird mehr Augenmerk auf die Attraktivität des Gutscheines gelegt. Nur wenn das Interesse des Kunden gesteigert werden kann, wird auch der Gutschein an Relevanz gewinnen. Durch diese Methode kann nicht nur der Hersteller selbst als Gewinner gesehen werden, sondern auch der Kunde, der bei seinem Einkauf in den Genuss eines Preisnachlasses kommt, einen sonstigen Rabatt erhält oder an einer Vorteilsaktion teilnimmt. Kunden fühlen sich durch relevante Gutscheine nicht betrogen, sondern sehen darin eine kleine Belohnung für einen getätigten Einkauf. Haben Gutscheine eine hohe Relevanz, dann steigt auch das Image des Herstellers an, denn der Kunde ist zufriedengestellt.
Die Abkürzung EPC steht für „Earnings per 100 Clicks“ und weist aus, wie viel Provision ein Werbetreibender (Advertiser) durchschnittlich für 100 Klicks an seine Websitebetreiber (Affiliates) ausschüttet. Die Begriffe „Pay per Click“ (PPC) und Cost per Click (CPC) werden dabei oft synonym verwendet, wobei eigentlich PPC das Verfahren als solches bezeichnet und CPC für den Preis pro einzelnem Klick steht. Alternative Abrechnungsmodelle sind „Cost per Order“ (CPO), „Cost per Action“ (CPA), „Cost per Lead“ (CPL) oder „Tausend-Kontakt-Preis“ (TKP).
Affiliate-Systeme basieren auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision. Die Vermittlung geschieht in der virtuellen Welt des World Wide Web durch einen Link. Ein solcher Affiliate-Link enthält einen speziellen Code, der den Affiliate eindeutig beim Händler identifiziert. Vereinfacht heißt das: Durch den Link mit Partnerkennung erkennt der Händler, von wem der Kunde geschickt wurde. Die Provision wird für die reinen Klicks auf das Werbemittel („Click“), die Übermittlung qualifizierter Kundenkontakte („Lead“) oder den Verkauf („Sale“) gezahlt. Im Gegensatz zum Merchant (wörtlich: Händler; hier auch Programm-Anbieter oder -Betreiber), der Waren oder Dienstleistungen anbietet, fungiert der Affiliate also lediglich als Schnittstelle zwischen Händlern und potenziellen Kunden.
×