JVZoo lets you both host and create landing pages on their own website, so it’s far better suited for professional marketers who want to flood the internet with offers, many of them for courses to make money. You don’t need your own website to participate in JVZoo, but you will need to know how to drive traffic to a landing or squeeze page in order to profit from being a JVZoo affiliate.


Je nach Wahl des Vergütungsmodells durch den Affiliate-System-Betreiber leiten sich mögliche Vermarktungsstrategien für den Affiliate ab. Eine Vergütung per Click (also pro vermitteltem Seitenbesucher) bietet beispielsweise die Möglichkeit, selbst günstigeren Traffic in Suchmaschinen zu buchen und diesen an die Zielseite weiterzuleiten (Arbitrage). Der Partner erbringt in diesem Falle seine Leistung durch die effektive Auswahl an Suchbegriffen und die dauerhafte Überwachung des Begriffsportfolios. Im Gegensatz zu Pay-per-Click nutzt der Affiliate bei der Pay-per-Sale-Vergütung positive Effekte auf die langfristige Planbarkeit seines Unternehmenserfolgs, wenn diese beispielsweise mit Dauervergütung ein auf die Umsätze der von ihm geworbenen Kunden verbunden sind.
Als problematisch für den Betreiber des Affiliate-Systems erweist sich bei dieser Vergütungsform die Tatsache, dass die Qualität der weitergeleiteten Besucherströme sich nur schwer beeinflussen lässt, da anders als bei den folgenden Vergütungsmodellen keine Mindestanforderungen zu bestimmten Aktionen der Besucher bestehen. Eine Pay-per-Click-Provisionierung wird daher in der Regel bei kurzfristigen Werbekampagnen zur reinen Erhöhung der Reichweite angewandt, die nicht direkt im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf von Produkten gebracht werden können.

Mehrfach waren Affiliate-Programme Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. In den meisten Fällen ging es dabei um die Frage, ob der Werbetreibende (Merchant) für Rechtsverletzungen seiner Publisher (Affiliates) haftbar gemacht werden kann. Fast einhellig gingen die Gerichte davon aus, dass es sich beim Affiliate um einen „Beauftragten“ des Händlers, etwa im Sinne des § 8 Abs. 2 UWG, handelt.[3] Demnach haftet ein Unternehmen auch für Rechtsverletzungen, die durch Mitarbeiter oder Beauftragte begangen werden. Ähnliche Regelungen gibt es auch in anderen Rechtsvorschriften, etwa im Markenrecht (§ 14 Abs. 7, § 15 Abs. 6 MarkenG) oder im Urheberrecht (§ 100 UrhG): „Beauftragter“ im Sinne dieser Regelungen ist, wer, ohne Mitarbeiter zu sein, im oder für das Unternehmen eines anderen aufgrund eines vertraglichen oder anderen Verhältnisses tätig ist. Ob dabei ein unmittelbares Vertragsverhältnis zwischen Affiliate und Händler besteht oder ob ein Affiliate-Netzwerk Verträge mit beiden Parteien abschließt, ist unerheblich.[4] Auch vertragliche Haftungsausschlüsse haben auf die Haftung gegenüber Dritten keine Auswirkungen. Sie sind vielmehr ein Indiz dafür, dass der Werbetreibende Einfluss auf das Verhalten des Publishers nehmen kann, etwa mit Vertragsstrafen oder Vertragskündigung.[5] Neben der Beauftragtenhaftung ist auch eine Verantwortlichkeit des Händlers als Störer möglich.[6]

Ich habe mir mit diesen Techniken einen Verdienst aufgebaut, von dem ich in meiner Berufswelt nie zu träumen wagte. Affiliatemarketing ist meine Leidenschaft, mittlerweile bin ich aber auch Betreiber eines Partnerprogramms und kenne das Business von beiden Seiten, als Affiliate und ebenso als Merchant sehr gut. Du hast den Vorsprung, nütze einfach meine bewährte Methode und Folgendes wird sich bei perfektem Affiliatemarketing ändern, aber vorweg, wieso solltest Du diesen Affiliate Guide überhaupt anfordern, diese Frage wirst Du Dir sicher stellen, klar. Was hat der Autor dieses Ebooks überhaupt zu bieten, berechtigte Frage, würde mich auch interessieren!
As another best affiliate in our list of the top 10 affiliates, AvantLink connects businesses with marketers where the merchants will take the advantage of affiliate marketing to boost their sales. Here, the merchants will need to provide info about the affiliate program set the commission charges and all the necessary details about their products. In the other words, the affiliates will take this information into the market and earn commission after selling the products. The system will handle all the sales and commissions well.
Tags affiliate affiliate business affiliate für einsteiger affiliate marketing affiliate marketing für anfänger affiliate marketing für beginner affiliate marketing geld verdienen affiliate marketing tricks affiliate website erstellen dragomir emanuel Emanuel Dragomir facebook ads facebook ads für affiliate marketing facebook werbung nischenseiten für anfänger online geld verdienen
Die Abkürzung EPC steht für „Earnings per 100 Clicks“ und weist aus, wie viel Provision ein Werbetreibender (Advertiser) durchschnittlich für 100 Klicks an seine Websitebetreiber (Affiliates) ausschüttet. Die Begriffe „Pay per Click“ (PPC) und Cost per Click (CPC) werden dabei oft synonym verwendet, wobei eigentlich PPC das Verfahren als solches bezeichnet und CPC für den Preis pro einzelnem Klick steht. Alternative Abrechnungsmodelle sind „Cost per Order“ (CPO), „Cost per Action“ (CPA), „Cost per Lead“ (CPL) oder „Tausend-Kontakt-Preis“ (TKP).
×