Affiliate marketing allows you to recommend products and services from other companies and be paid a commission if someone buys the product as the result of your recommendation. To track which purchases happens as a result of your recommendation(s), the merchant will provide you with a special link to use when linking to their website that contains a unique referral code assigned to you. If people click that unique link, and buy the product or service within a specified timeframe (the timeframe varies depending on the merchant), you get a commission on the sale.
JVZoo lets you both host and create landing pages on their own website, so it’s far better suited for professional marketers who want to flood the internet with offers, many of them for courses to make money. You don’t need your own website to participate in JVZoo, but you will need to know how to drive traffic to a landing or squeeze page in order to profit from being a JVZoo affiliate.
Cost per action/sale methods require that referred visitors do more than visit the advertiser's website before the affiliate receives a commission. The advertiser must convert that visitor first. It is in the best interest of the affiliate to send the most closely targeted traffic to the advertiser as possible to increase the chance of a conversion. The risk and loss are shared between the affiliate and the advertiser.
For me I would choose a program with Recurring commission. You can build a real passive income. Its the best way to go! One suggestion is contact companies who sell services and ask if you can sell their service for them. Sometimes popular affiliate programs like these have just way too many people trying to sell their service. I personally went to sitecare.ca and asked them if I could sell their service and I couldn’t be happier! So find a service you believe in and go for it!
Mehrfach waren Affiliate-Programme Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. In den meisten Fällen ging es dabei um die Frage, ob der Werbetreibende (Merchant) für Rechtsverletzungen seiner Publisher (Affiliates) haftbar gemacht werden kann. Fast einhellig gingen die Gerichte davon aus, dass es sich beim Affiliate um einen „Beauftragten“ des Händlers, etwa im Sinne des § 8 Abs. 2 UWG, handelt.[3] Demnach haftet ein Unternehmen auch für Rechtsverletzungen, die durch Mitarbeiter oder Beauftragte begangen werden. Ähnliche Regelungen gibt es auch in anderen Rechtsvorschriften, etwa im Markenrecht (§ 14 Abs. 7, § 15 Abs. 6 MarkenG) oder im Urheberrecht (§ 100 UrhG): „Beauftragter“ im Sinne dieser Regelungen ist, wer, ohne Mitarbeiter zu sein, im oder für das Unternehmen eines anderen aufgrund eines vertraglichen oder anderen Verhältnisses tätig ist. Ob dabei ein unmittelbares Vertragsverhältnis zwischen Affiliate und Händler besteht oder ob ein Affiliate-Netzwerk Verträge mit beiden Parteien abschließt, ist unerheblich.[4] Auch vertragliche Haftungsausschlüsse haben auf die Haftung gegenüber Dritten keine Auswirkungen. Sie sind vielmehr ein Indiz dafür, dass der Werbetreibende Einfluss auf das Verhalten des Publishers nehmen kann, etwa mit Vertragsstrafen oder Vertragskündigung.[5] Neben der Beauftragtenhaftung ist auch eine Verantwortlichkeit des Händlers als Störer möglich.[6]
The concept of affiliate marketing on the Internet was conceived of, put into practice and patented by William J. Tobin, the founder of PC Flowers & Gifts. Launched on the Prodigy Network in 1989, PC Flowers & Gifts remained on the service until 1996. By 1993, PC Flowers & Gifts generated sales in excess of $6 million per year on the Prodigy service. In 1998, PC Flowers and Gifts developed the business model of paying a commission on sales to the Prodigy Network.[8][9]
Als problematisch für den Betreiber des Affiliate-Systems erweist sich bei dieser Vergütungsform die Tatsache, dass die Qualität der weitergeleiteten Besucherströme sich nur schwer beeinflussen lässt, da anders als bei den folgenden Vergütungsmodellen keine Mindestanforderungen zu bestimmten Aktionen der Besucher bestehen. Eine Pay-per-Click-Provisionierung wird daher in der Regel bei kurzfristigen Werbekampagnen zur reinen Erhöhung der Reichweite angewandt, die nicht direkt im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf von Produkten gebracht werden können.
×