Die Provision wird pro Kontaktaufnahme durch den Kunden gezahlt, beispielsweise bei Anforderung von Werbematerial durch den Kunden. Pay per Lead eignet sich insbesondere für die Online-Vermarktung beratungsintensiver Güter. Produkte, die sich inhaltlich komplex darstellen, werden von Kunden nur selten ohne eingehende Beratung über das Internet bestellt, weshalb eine „Pay per Sale“-Vergütung auszuschließen ist, da die Zuordnung eines offline bestellten Gutes zum jeweiligen Vermittler nicht möglich ist. Der Vorteil des „Pay per Lead“ gegenüber dem „Pay per Click“ besteht jedoch in der aktionsgebundenen Entlohnung des Vertriebspartners. Es wird nur qualitativ hochwertiger Traffic tatsächlich vergütet.

Some merchants run their own (in-house) affiliate programs using dedicated software, while others use third-party intermediaries to track traffic or sales that are referred from affiliates. There are two different types of affiliate management methods used by merchants: standalone software or hosted services, typically called affiliate networks. Payouts to affiliates or publishers can be made by the networks on behalf of the merchant, by the network, consolidated across all merchants where the publisher has a relationship with and earned commissions or directly by the merchant itself.


Jede getrackte (gewertete) Auslieferung eines Werbemittels wird vergütet, das heißt, es wird die Häufigkeit der Aufrufe eines Werbebanners gezählt und daraufhin der Webseitenbetreiber entlohnt. Da sich diese Methode in den letzten Jahren als nicht sehr effektiv erwies, gibt es sie heute so gut wie nicht mehr, gegebenenfalls noch in Pop-up-Funktion einzelner Werbepartner-Anbieter.
As Target is the second-largest general retailer in the United States, their affiliate program is primarily for American bloggers or publishers who can route visitors to relevant products. Overall, the program works much like Amazon’s does in that publishers (bloggers) get a small commission on sales, but Target’s gigantic product base (over one million items) and high brand recognition make their affiliate program a great option for influencers.
SkimLinks is probably best for bloggers who want to write content around the affiliate link rather than add affiliate links to existing products. SkimLinks offers a lot of tools to compare commission rates and offers in order to customize your content to optimize your income. Once nice aspect of SkimLinks is that it offers lots of products for non-US creators, including popular UK brands like John Lewis and Tesco.
MaxBounty works exclusively with digital products, usually about giving one’s email or signing up for a newsletter. MaxBounty has CPA, Pay-per-call, and CPL campaigns that you can choose from. MaxBounty is involved in a large number of verticals, including market research, real estate, social games, finance, dating, and diet, but is primarily designed for marketers seeking to acquire new leads.
File-Sharing: Web sites that host directories of music, movies, games and other software. Users upload content to file-hosting sites and then post descriptions of the material and their download links on directory sites. Uploaders are paid by the file-hosting sites based on the number of times their files are downloaded. The file-hosting sites sell premium download access to the files to the general public. The websites that host the directory services sell advertising and do not host the files themselves.
Hier wird die Provision gezahlt, sobald der Kunde Umsatz erzeugt. In der Regel bedeutet das den Verkauf (englisch: sale) von Ware an den Kunden. Ursprünglich stellte die Vergütung per Sale eine Einmalzahlung auf einen vermittelten Umsatz dar. Um Vertriebspartner stärker an das eigene System zu binden, gehen einige Affiliate-Programme jedoch dazu über, nicht den einzelnen Umsatz, sondern sämtliche Umsätze eines Kunden dem jeweils werbenden Partner zuzuschreiben und entsprechend zu vergüten, entweder innerhalb eines Zeitraumes nach Klick (üblich 30–90 Tage) oder „lifetime“ (lebenslang, solange der Kunde immer wieder kauft oder Umsatz erzeugt). „Lifetime“-Systeme dieser Art finden sich derzeit fast ausschließlich im Adult-Affiliate-Segment. Dies lässt sich größtenteils auf die starke Konkurrenz angebotener Affiliate-Systeme zurückführen und auf die Tatsache, dass Kunden vor einem Kauf meist noch Testberichte zum Produkt lesen oder Preisvergleiche nutzen und erst später bestellen.
Die Abkürzung EPC steht für „Earnings per 100 Clicks“ und weist aus, wie viel Provision ein Werbetreibender (Advertiser) durchschnittlich für 100 Klicks an seine Websitebetreiber (Affiliates) ausschüttet. Die Begriffe „Pay per Click“ (PPC) und Cost per Click (CPC) werden dabei oft synonym verwendet, wobei eigentlich PPC das Verfahren als solches bezeichnet und CPC für den Preis pro einzelnem Klick steht. Alternative Abrechnungsmodelle sind „Cost per Order“ (CPO), „Cost per Action“ (CPA), „Cost per Lead“ (CPL) oder „Tausend-Kontakt-Preis“ (TKP).
×